Mehr wissen, als jeder andere!

Deutsche mittelständische Unternehmen einzigartig – IESE Business School zeigt Wege zum "Champion der Digitalisierung"

14


München (ots) – “Die Stärke deutscher mittelständischer Unternehmen ist einzigartig”. Digitalisierung, Industrie 4.0, totale Konnektivität. Alles wird mit allem verbunden – wer nicht darauf vorbereitet ist, verschwindet vom Markt. Der deutsche Mittelstand ist auf diese Herausforderungen gut vorbereitet, findet der weltweit renommierte Wirtschaftswissenschaftler Prof. Hermann Simon.

Dekan Prof. Franz Heukamp lud zum C-Day, dem “Tag der jetzigen und kommenden Chefs”, auf den Münchner Campus der weltweit renommierten IESE Business School. “Ist mein Geschäftsmodell zukunftstauglich? Noch nie haben Fehlentscheidungen so schnell in den Ruin geführt wie heute”, warnt Prof. Heukamp vor den Gefahren der vernetzten Wirtschaft. Denn: nicht alles lässt sich digitalisieren, aber was digitalisiert werden kann, wird auch digitalisiert werden, so Prof. Simon zu den rund 70 Teilnehmern.

Mit Professor Hermann Simon sprach eine Legende der Wirtschaftswissenschaften und Erfinder des Begriffes “Hidden Champions”. Gerade Deutschland sei reich an solchen Spitzen-Unternehmen, die zwar nicht im Rampenlicht stehen, aber zu den besten drei ihrer Branche weltweit gehörten oder die Nummer eins in Europa seien. Hätten die Auguren Deutschland noch in den 90er Jahren attestiert, zu langsam und nicht technologieorientiert zu sein, so glänze das Land heute mit Spitzenplätzen in Export und innovativen Patentanmeldungen, so Prof. Simon. So kämen 52% der Patente zum autonomen Fahren und 76% der Zulieferer in diesem Bereich aus Deutschland.

Verantwortlich dafür sei hauptsächlich der Mittelstand, den laut Prof. Simon auszeichne, seine Ziele unglaublich ehrgeizig zu verfolgen. Deutsche Mittelständler verbesserten Tag für Tag, Stunde für Stunde ihre Produktionsprozesse. Bestens ausgebildete Mitarbeiter, hohe Fertigungstiefe und ständige Innovationen, vor allem in der B2B-Digitalisierung, mache den deutschen Mittelstand so einzigartig. Zudem verstünden es die Hidden Champions, sich auf ihre starken Produkte zu fokussieren und Kundenwünsche sehr schnell in High-Tech umzusetzen.

Die IESE Business School will Wege aufzeigen, “ein Champion der Digitalisierung zu werden”. Die Menschen verlieren das Vertrauen in Regierungen, Medien, in nahezu alles”, so Dekan Franz Heukamp. “IESE stellt an den Anfang jeder unternehmerischen Entscheidung, dass Wirtschaft dem Menschen dienen muss”, will Heukamp Ethik und Managementtheorie verbinden.

Einer, der nicht mehr zu den Hidden Champions gehört, ist FlixBus. FlixBus hat die Art zu reisen von Millionen Menschen verändert – in einer Mischung aus Start-up, E-Commerce-Plattform und Transportunternehmen. “FlixBus hat nur vier Jahre gebraucht, um einen uralten Markt mit High-Tech aufzurollen und Europas Busunternehmer Nummer eins zu werden”, so IESE-Dean Prof. Franz Heukamp. “Man hielt uns für verrückt – wie kann man nur in einen Markt mit Konkurrenten wie Deutscher Bahn und Billigfluglinien investieren. Wir hatten eine simple Idee, ein Gründerteam und ein paar Seiten Text mit unseren Ideen”, blickte Mitgründer und FlixBus-Geschäftsführer Jochen Engert auf die Anfänge zurück. “Fünf Mitarbeiter in einem 10 qm-Büro, das war unsere erste Investition – jetzt, vier Jahre später, bringt FlixBus Mobilität und Busverkehr ins 21. Jahrhundert”, so Engert. Und nennt Stationen der Digitalisierung: “FlixBus ist eine ganz neue Erfahrung. Wir planten alles durch bis hin zum Preis für Schokoriegel, wir konstruierten eine völlig neue Technologie-Plattform, um Kapazitäten und Preise zu optimieren.” Mit 1500 Bussen in 26 Ländern ist FlixBus nun eine Transport-und eine E-Commerce-Firma gleichermaßen.

Laut der “Financial Times” ist IESE seit 2015 weltweit die Nummer eins in “Executive Education”, der akademischen Zusatzausbildung für Führungskräfte. “Ob MBA, Advanced Management Program oder Doktoranden-Programme, unsere Managementschule ist Weltklasse”, zeigen sich die Münchner IESE-Chefs Dr. Michael Winkler und Rudolf Repgen selbstbewusst. Barcelona, Madrid, New York, Sao Paolo und seit 2015 auch in München – IESE bietet eine akademisch fundierte Zusatzausbildung für Führungskräfte. 40 000 Absolventen zählt IESE in den vergangenen knapp 60 Jahren.”Unsere Programme richten sich nicht nur an Großunternehmen, sondern auch an den Mittelstand, der so viele Weltmarktführer produziert”, erklärt IESE-Vertriebschefin Yolanda Serra.

Pressekontakt:

Markus Kurz
mk Public Relations
Mobiltel.: +49 (0)172 812 4378
[email protected]

Original-Content von: IESE Business School, übermittelt durch news aktuell



Quelle

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.